Tierfabel mit Tiefgang

 

Die Medebacherin Carla Thompkins schreibt in ihrer Debütgeschichte über ihr aufregendes und abenteuerliches Leben. Was das Buch unterhaltsam macht, ist die Erzählung aus Sicht des Hundes, der alle Ereignisse miterlebte: jene des Frohsinns, aber auch jene der Besinnlichkeit und des Abschieds.

 

Am 2. Advent - Sonntag, 8. Dezember 2019 - stellt Carla Thompkins um 14.00 Uhr auf der Bühne des Centerparks Hochsauerland in Medebach, Sonnenallee 1, ihr neues Buch vor.

Der Eintritt ist frei.

 

Carla Thompkins wuchs in der Nähe von Heidelberg auf und studierte dort Erziehungswissenschaften und Kunstgeschichte. Viele Jahre arbeitete sie mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen als Lehrerin und Beraterin. Ein Jahrzehnt verbrachte sie als Regierungsberaterin in Albanien. Im Süden Kaliforniens leitete sie einige Jahre Kommunikationstrainings für Führungskräfte. Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland legte sie ihren Fokus auf Werteerziehung und Unternehmensethik. Heute leistet sie kurzzeitige Auslandseinsätze an Universitäten als Expertin für Kommunikation und Unternehmensethik. Mit ihrem Mann lebt sie im Ortsteil Deifeld in Medebach.

 

Das 76-seitige Buch ist im Oktober im Erzählverlag aus Berlin erschienen. Der Verlag wurde 2018 vom Sauerländer Peter Amsler in Berlin gegründet und konzentriert sich auf das freie, mündliche Erzählen in Kindergärten, Schulen und auf der Bühne sowie auf biografische Erzählungen.

 

 

Stimmen zum Buch:

 

„Dieses Buch ist sehr witzig und kurzweilig aus der Sicht eines Hundes geschrieben. Der Schreibstil ist mitreißend und spannend, dass man schon nach den ersten Sätzen nicht aufhören möchte zu lesen. Oft hat man das Gefühl, dass die Autorin mit Worten Bilder malt. Sie beherrscht die Kunst, sich gut und verständlich auszudrücken. Wenn der Leser wegen dem Titel „Ein Hund meditiert“ erwartet, von einen Hund zu lesen, der mit Pfoten vor dem Bauch „Om“ brummen kann, so merkt man recht bald, dass mit Meditieren eine tiefes Nachsinnen oder Nachdenken über den Sinn den Lebens gemeint ist, über das Eigentliche des Lebens, was aber immer eine tiefere Lebensfreude und Weisheit aufzeigt, gepaart mit der Bereitschaft zum Dienst an der Menschheit. Der Leser erfährt so von einer hoffnungsvollen Zeit mit vielen Initiativen und Chancen einer Neugestaltung des globalen Miteinanders. Die Autorin vermittelt sehr klar, welche Werte und Eigenschaften wie Treue und Verantwortungsbewusstsein ein Mensch oder die Menschheit entwickeln kann, um zu einem friedvollen Miteinander zu gelangen, aber beschreibt auch, welche Transformation zu leisten ist, um so weit zu kommen.“

Manfred Flesner, Hundeexperte, Volkmarsen

 

„Die Autorin greift geschickt zu dem bewährten stilistischen Mittel der Tierfabel und verfasst ihre biografische Erzählung so, als ob ein Tier erzählen würde. Dies wird der Leserin und dem Leser schon in der Einleitung vermittelt und klargestellt, dass weder das Tier reflektiert noch die Autorin quasi als heilige Franziska mit einem Hund spricht. Dieser Griff in die stilistische Trickkiste macht das Buch witzig, kurzweilig und entspannend. Lebensthemen wie Familiensinn und Gemeinschaftsgefühl, Verbesserung des menschlichen Zusammenlebens, Freundschaft und Verantwortung, Hilfsbereitschaft, Krankheit, Abschied und Sterben werden in einfachen direkten Worten mit einer großen Leichtigkeit gut verständlich erzählt. Zu keinem Augenblick verliert man beim Lesen die Lust oder die Aufmerksamkeit.“

- Rudolf Braun, Verhaltenspsychologe, Historiker, Augsburg

      7